Bedarfsartikel
Wissenswertes

Schuh

Handschuhe zum Schutz der Hände gegen Kälte hat es schon recht früh gegeben. Aus roh zubereiteten Fellen mit Knochenspangen waren sie ein Bekleidungsstück der vorgeschichtlichen Menschen. Bereits die Bibel erwähnt sie im Zusammenhang mit Jakob, als er seinen Bruder Esau um den Segen des Vaters betrog. Die wahrscheinlich erste Nachricht über einen Handschuh findet sich vor etwa 3000 Jahren im vierten Kapitel im Buch Rut Jedoch waren Handschuhe bei den Juden keine verbreiteten Gebrauchsartikel, sie waren nur Teil des Prunkornats der Könige. Ägypter, Meder, Perser, Griechen und Römer bedienten sich des Handschuhs. Griechen und Römer kannten bereits Handschuhe mit und ohne Finger. Die ursprüngliche Form der Handschuhe war sackartig, erst später kamen Handschuhe mit gesondertem Daumenteil (Fausthandschuhe) und Fingerhandschuhe hinzu. Bereits im alten Ägypten waren Handschuhe in Gebrauch. Die Pharaonen trugen sie als Symbol ihrer herausgehobenen Position. Howard Carter hatte 1922 im Grab vonTutanchamun unter anderem 27 Paar Lederhandschuhe entdeckt.

Bedarfsartikel

Besondere Aufmerksamkeit richtet under Unternehmen auf die Sortiment der Bedarfsartikel.
Es wird sorgfältig gemäß Kundenwünsche gewählt und systematisiert. Während der Komplektion der Bestellung, achten Fachleute der ZAO "Меridian" mit Sorgfältigkeit auf die Lieferung der Artikel, die Bequemlichkeit und Bedürfnis in Allernotwendigsten sichern.

Aktionen und Spezialangebote

Die Companie «Мeridian» verkauft preisgünstig Fertigprodukte ab Lager. Das sind Anzüge und Jacken, Warnwesten, T- Shirts und Baseballcaps, Schutzausrüstung und Arbeitsschuhe.  Es können auch die Firmenlogos an die Kleidung und verschiedene Textilwaren abgetragen werden. Qualitativ, operativ, professionell!

Artikel:
Berufskleidung – Grundregeln

Der Mensch mit dem Firmenlogo ist  «Gesicht» der Companie, welche  den anderen Leuten ihre Prinzipien, Arbeitsstil und  Philosophie übermittelt. Sie müssen sehr sorgfältig zum Wahl der Berufskleidung  herangehen, weil jede Kleinigkeit und Detail die Firma als Warenlieferant profitabel zeigen oder diskreditieren kann.